Berufsverband Akademischer PsychotherapeutInnen e.V.

Basisqualifikation Psychotraumatologie (GPTG)

jetzt neu

Das Modul „Basisqualifikation“ ist offen für alle interessierten psychosozialen Berufsgruppen und andere Interessierte.
Mit Zertifikat „Basisqualifikation Psychotraumatologie (GPTG)“

In dieser 2-tägigen Fortbildung wird das Basiswissen der Psychotraumatologie anschaulich vermittelt und die Grundlagen der Traumapädagogik und traumazentrierten Beratung vorgestellt.

In Kürze…

  • Was ist ein Psychotrauma und welche akuten und chronischen Formen und Folgen kann es geben?
  • Was passiert bei einem Psychotrauma auf der neurobiologischen Ebene, und welchen Einfluss haben chronische Traumatisierungen auf das vegetative Nervensystem und die kognitive, psychische und soziale Entwicklung?
  • Welche Risikofaktoren begünstigen die Entwicklung von Traumafolgestörungen?
  • Zusätzlich zur kompakten Vermittlung des theoretischen Wissens und der aktuellen Forschung werden die Grundlagen der traumasensiblen Begleitung und Beratung sowie ressourcenorientierte Stabilisierungsübungen vorgestellt und ausprobiert.

Etwas länger…

„Trauma“ begegnet uns in allen Facetten in der psychotherapeutischen Praxis, aber nur eine gute Diagnostik kann nachweisen, ob ein Klient wirklich eine Posttraumatische Belastungsstörung oder eine andere Traumafolgestörung aufweist.

Sie erfahren in diesem Seminar, welche Störungsbilder traumaassoziiert sind, welche im Kern eher eine andere Störungsqualität aufweisen und was das für den Behandlungsverlauf bedeutet. Wird der Traumabegriff einerseits inflationär gebraucht, so wird auf der anderen Seite den erlebten traumatischen Erfahrungen zu wenig Beachtung geschenkt und die Bedeutung von sogenannten „Mikrotraumata“ für die Therapie unterschätzt.

Im Seminar werden Begrifflichkeiten rund um die Traumatherapie geklärt und eingeordnet, die Diagnostik erörtert, erste Testmöglichkeiten vorgestellt, die Epidemiologie beleuchtet und insgesamt breites Wissen um Traumata und deren Behandlung vermittelt. Insbesondere wird auch dem Mechanismus der Dissoziation und den sog. dissoziativen Störungen Aufmerksamkeit geschenkt und Möglichkeiten ihrer Beeinflussung behandelt.

In der Traumatherapie besteht heute Konsens, dass die Therapie in Phasen oder Stufen ablaufen sollte. Stabilisierung, Traumazugang, Traumaintegration sind grob und idealtypisch benannt die drei Stufen, nach denen eine solche Therapie abläuft. Wir orientieren uns im Besonderen am SARI-Modell von Maggie Phillips und Claire Frederick  und beschäftigen uns in diesem Seminar mit verschiedenen Methoden der ersten Behandlungsphase (Stabilität & Ressourcenzugang) werden vorgestellt und eingeübt. Einfache Techniken des Dissoziationsstopps sowie kreative Arbeitsmöglichkeiten werden ebenfalls erklärt.

Teilnehmer*innen dieses Seminars können über uns ein GPTG Zertifikat vergünstigt anfordern. Sollten Sie ein Zertifikat der GPTG wünschen, teilen Sie uns dies bitte bereits bei der Anmeldung mit.